UMSCHALTEN! Transformation der Schaltwerkshallen in der neuen Siemensstadt² in Berlin

Ein Wettbewerb des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im Wintersemester 2021/22 in Kooperation mit der Siemens AG für Studierende verschiedener Universitäten.

Das 73 ha große Projektgebiet Siemensstadt befindet sich im Berliner Bezirk Spandau nordwestlich des Hauptstadtzentrums. Es ist ein Ortsteil von Spandau und zählt zu den ältesten und bekanntesten Industriestandorten Deutschlands. Der zukunftsweisende Stadtteil soll ein offener und lebendiger Stadtteil werden, nachhaltig und energieeffizient.

Denn schon bei der Gründung der Siemensstadt vor über 100 Jahren war das Motto: Wohnen, Kultur und Soziales mit der Arbeitswelt vereinen! In Abstimmung mit der Stadt Berlin beabsichtigt die Siemens AG das 73 ha große Quartier in Berlin-Siemensstadt neu zu gestalten.

In dem Komplex der historischen Schaltwerkshallen der Siemensstadt in Spandau soll eine Arbeits- und Begegnungslandschaft entworfen werden. Mit der Umgestaltung der bestehenden z.T. denkmalgeschützten Substanz wird das Ziel verfolgt, einen lebendigen Ort zu schaffen, in dem verschiedene Nutzungen wie Büros und Gewerbe, soziale Einrichtungen der Bildung und Betreuung und ergänzende Einrichtungen des Handels, der Kunst und Kultur, des Sports, der Gastronomie und zusätzlich ein Bereich für Konferenzen nebeneinander und mehr noch miteinander agieren können.

 

Sena Özcan & Louisa Stober

 

 

Marian Gerth

 

 

Konstantin Neumann & Anna Paasche